Schlagwort: Engines

Talentsuche – Wie finden Sie die Stars von Morgen

Talentsuche – Wie finden Sie die Stars von Morgen

Talentsuche oder Scouting wie es heute heißt ist ein spannendes Geschäft.

Und da ist es im Sport ähnlich wie im Unternehmen, die Frage ist immer die Gleiche, wo finden wir die besten Talente für uns? Und viel wichtiger, wie können wir Talente langfristig an uns binden?

Große Sportvereine wie z. B. die Fussballbundesligisten unterhalten alle eine riesige Scoutingabteilung und eine eigene Talentausbildung in den Leistungszentren.

Bayer Leverkusen startete früher als die anderen Bundesligisten und investierte in weltweites Scouting. Das ist wohl auch der Grund, warum die Verantwortlichen heute offener über ihre Arbeit sprechen können als die meisten anderen Bundesligisten. Schon Rudi Völlers Vorgänger Rainer Calmund pflegte gemeinsam mit dem Scouting-Experten Norbert Ziegler, einem ehemaligen Controller aus dem Bayer-Unternehmen, vereinsinterne Spielerdateien. 23 Jahre lang sichtete Ziegler vor allem brasilianische Talente und sicherte Leverkusen mit Spielern wie Zé Roberto und Lúcio den Erfolg. Beide machten anschließend bei Bayern München und in der brasilianischen Nationalmannschaft Karriere. Bayer Leverkusen ist immer noch aktiv und erfolgreich tätig. Heute koordiniert Oberscout Boldt eine global aufgestellte Scouting-Maschine mit zehn Mitarbeitern, Festangestellten und Honorarkräften. Darunter sind Exprofis wie Thomas Hörster und Stefan Studer oder der Franzose Laurent Busser, der von Hoffenheim nach Leverkusen wechselte. Längst geht es auch darum, die besten Scouts zu scouten, um gegen die Konkurrenz zu bestehen. Boldt sagt: „Ein guter Scout muss eine eigene Idee von der Sache haben. Und das Glück, für einen Verein zu arbeiten, in dem ihm auch jemand zuhört.“ Und das ist es was den Unterschied und den Erfolg ausmacht. Hermann Gerland sagte einmal:“ Den jungen Phillip Lahm musste ich anbieten und anpreisen als wollte ich saures Bier verkaufen.“ Lahm war damals unbekannt und keiner hatte den jungen Mann auf dem Schirm, ausser Hermann Gerland. Die Karriere eines Phillip Lahm ist eine der größten im modernen deutschen Fussball. Heute spielt nur 1 Nationalspieler für den DfB der nicht im Leistungszentrum war und die Ausbildungsstufen des DfB durchlaufen hat. Allerdings unterscheiden sich die Scoutingphilosophien in der Bundesliga natürlich auch durch das Budget und die damit verbundenen Möglichkeiten. Der SC Freiburg kann es sich nicht leisten in den Top Ligen Europas zu scouten. Kleine Vereine müssen kreativer und flexibler sein, sie müssen die kleinen Ligen im Auge behalten und die jugendlichen Spieler früh erkennen.

Der Wahnsinn der totalen Ausbildung in Leistungszentren ala M. Sammer hat allerdings auch viele Schattenseiten. Nicht nur sportliche, viele menschliche Tragödien spielen sich in der Ausbildung der Fussballer ab. Entbehrungen und absolute Hingabe an den Beruf werden von den sehr jungen Menschen verlangt. Die Kindheit und jugendliches Alltagsleben sind den Kaderfussballern meist fremd.

Wichtig ist den jungen Menschen Werte zu vermitteln und ihnen ein verlässlicher Partner während ihrer Ausbildung zu sein. Ein schönes und treffendes Vorwort findet sich in dem Fussballbuch von Dettmar Kramer – Fussball Taktik. „Wir jungen Fusballspieler wollen durch unsere Haltung, durch unsere Fairness und Selbstbeherrschung auf dem Sportplatz und im Leben das Spiel zu neuer Blüte führen. Wir meinen keine „Blüte“ die sich durch Zuschauerzahlen und Mitgliederzahlen beweisen lässt, sondern die hohe Zeit des Gleichklangs von Wort und Tat. Wir wollen nicht mehr über Fairness, Ehrlichkeit, Ritterlichkeit, Höflichkeit und Rücksichtnahme sprechen, sondern wir wollen diese Begriffe vorspielen und vorleben und damit uns, dem Sport und den Menschen dienen.“ Vorwort D. Kramer, Fussballtaktik. Alle paar Monate wird ein neues System aus der Taufe gehoben, ein neuer System-Papst steigt empor auf den thron und findet eifrig Anhänger, die ihn und sein System verteidigen.

Unternehmen und ihre Abteilung human resource management versuchen selbst durch z.B. Ausbildung Talente zu finden.Auch hier werden immer neue Methoden und Systeme erfunden und gepreist. Sie bedienen sich aber ähnlich wie die Sportvereine gerne externer Berater und Headhunter um Talente ausfindig zu machen. Personaler sollen heute immer auch Personalentwickler und Coach sein. Eine Aufgabe die für die meisten Personaler eine schlichte Überforderung ihrer Kompetenzen darstellt.

Durch den fortschreitenden demografischen Wandel sind Spitzen und Fachkräfte gefragter denn je. Der Kampf um die besten und geeignetsten Talente macht es für Firmen immer wichtiger die eigenen Mitarbeiter an sich zu binden und neue Mitarbeiter von sich zu überzeugen. Dafür ist eine langfristig ausgerichtete HR Strategie sinnvoll und essentiell wichtig. Talentscouting fokussiert die Potenziale und Chancen junger Menschen und begleitet sie auf ihrem persönlichen Bildungsweg. Im Gesellschaftlichen Raum schlummern viele junge Talente, welche die gesellschaftliche Zukunft Deutschlands mitgestalten können. Schwierige sozioökonomische Umstände oder geringe Kenntnisse über die Bildungslandschaft sollten der beruflichen Laufbahn dieser jungen Talente nicht im Wege stehen.

Und das ist dann auch oft die Krux, die Anforderungen seitens der Personaler und die der Talente zu koordinieren. Es sind heute in jedem Unternehmen mehrere Generationen die zusammen arbeiten.

Wartung von Werkzeugmaschinen

Wartung von Werkzeugmaschinen

Wartung der Maschinenbediener

  • Abschmieren – Lager, Ketten, Führungen
  • Auffüllen – Kühlschmiermittel, Öl, Fett
  • Austausch – Öl, Leuchtmittel
  • Einstellen – Messmittel, Anschlag, Uhren
  • Reinigen – Kontakte, Aufnahmen, Fenster
  • Kontrolle – Parameter, Sollwerte, Füllstände

Der Maschinenbediener ist immer vor Ort und kennt seine Anlage wohl von allen Beteiligten am besten.

Der Bediener macht zu jedem Schichtbeginn oder Schichtwechsel einen Kontrollgang und inspiziert kurz „seine“ Anlage. So kann er Unregelmäßigkeiten direkt erkennen.

  • Sichtkontrolle auf: Risse, Verformungen, Beulen, Vibrationen, Wackeln oder Ruckeln, Flüssigkeitsleckagen, Rauch etc.
  • Geräuschkontrolle: Lagergeräusche, Pumpengeräusche, Maschinengeräusche, hörbare Vibrationen, zischen von Druckluft.
  • Geruchskontrolle: Verbrannte Kabel, heißes Öl, Gasaustritt, heiß laufende Lager.
  • Messungen: Temperaturen, Drücke, Durchfluss, Vibrationen.

 

Der erfahrene Maschinenbediener verschafft sich so in einem Rundgang den Überblick und kann mit seiner Arbeit beginnen.

Während die Anlage ihre eigentliche Aufgabe erledigt kann der Maschinenbediener Aufgaben der autonomen Instandhaltung durchführen.

1.Führungen, Abstreifer und Faltenabdeckungen sind regelmäßig zu reinigen.

Führungen sind frei von Schmutz zu halten und es ist auf eine ausreichende Schmierung zu achten. Sichtkontrolle auf Risse, Abrieb, Korrosion und Verformungen. Wir unterscheiden hier die Gleitlagerführung und die Wälzlagerführung

Abstreifer sollen Dreck und Schmutz von empfindlichen Stellen und Lagern fernhalten. Sie müssen regelmäßig gereinigt und kontrolliert werden. Sind z.B. Risse oder Verformung erkennbar.

Bewegliche Faltenabdeckungen sollen z.B. Führungen vor Verschmutzungen schützen. Achten sie auf die einwandfreie Funktion, Risse, Befestigung und reinigen sie die Abdeckungen regelmäßig.

An einer modernen Werkzeugmaschine befinden sich die verschiedenen Teilsysteme und Baugruppen.

  • Mechanische Baugruppen, da sind das Maschinengestell, die Kraftübertragung, die Führungen etc.
  • Hydraulische Baugruppen, da ist das Hydraulikaggregat, Manometer, Leitungen, Ventile und Zylinder.
  • Pneumatische Baugruppen, da ist der Verdichter (Kompressor), Manometer, Leitungen und Zylinder etc.
  • Elektrische Baugruppen, da ist der Antriebsmotor, Leitungen, Sensoren.
  • Elektronische Baugruppen, Steuerung, Sensoren und Aktoren.
  1. Gesamtanlage
  2. Werkzeugmaschine
  3. Automation
  4. Roboter
  5. Förderbänder
  6. Versorgung
  7. Bestückung
  8. Abtransport

Für alle Baugruppen und Teilsysteme haben die verschiedenen Hersteller Wartungsangaben im Maschinenordner verfasst. Beim durchlesen werden sie feststellen, dass es an den Teilsystemen immer gleichartige und terminlich passende Arbeiten zum Thema Wartung gibt. Mittels der Instandhaltungsplanung obliegt es nun ihnen einen „Gesamtwartungsplan“ für die Anlage zu erstellen.

Dokumentieren sie alle Arbeiten in einem Maschinenlogbuch!

Mechanische Baugruppen werden besonders beansprucht. Sie dienen der Kraftübertragung und müssen große Drehmomente umsetzen. Führungen und Lager müssen geschmiert werden um den Verschleiß zu minimieren, Ölbehälter müssen kontrolliert und befüllt werden. Bei Wellen und Kupplungen ist die Ausrichtung und Geräusche zu kontrollieren. Getriebe, Ketten und Riemen sind regelmäßig zu prüfen.

https://www.amazon.de/dp/1981086102

Der erste Tag als Leiharbeiter – Zeitarbeit als Berufseinstieg

Der erste Tag als Leiharbeiter – Zeitarbeit als Berufseinstieg

Der Einstieg als „Leiharbeiter“- Der erste Tag:

Es geht los, die Schule ist vorbei und der Ernst des Lebens greift nach ihnen. Keine Lehrstelle bekommen oder nicht die passende gefunden, also erstmal in die Zeitarbeit um ins Berufsleben zu starten.

Es beginnt mit dem Vorstellungsgespräch beim Personaldienstleister und dem zuständigen Personaler/Disponenten. Wie überall im Leben zählt auch hier der erste Eindruck besonders. Passende Kleidung, frisch geduscht und rasiert und natürlich vorbereitet auf das Gespräch geht es los. Ein fester Händedruck und der Blick in die Augen des Gegenübers sind Standard. Hören Sie aufmerksam zu und stellen wenn nötig fragen, falls Sie etwas nicht verstanden haben. Erzählen Sie von ihren Vorlieben und von Dingen die ihnen nicht gefallen oder z.B. ob Sie eine Allergie haben. Das ist bei der Arbeit sehr wichtig um gesundheitliche Beeinträchtigungen von vornherein zu vermeiden. Wenn alles gut läuft werden Sie eingestellt und an andere Unternehmen „ausgeliehen“.

Und hier wird es interessant und für den ein oder andren Mitarbeiter auch schwierig. Fremde Menschen, fremde Gebäude und unbekannte Maschinen und Arbeiten. Das kann einen mitunter etwas nervös machen und der Bauch grummelt und rumort. Lassen Sie sich nicht abschrecken und überwinden Sie ihre Angst, gehen Sie mit Neugier und Interesse an ihren ersten Tag los. Jede große Reise beginnt immer mit dem ersten Schritt!

Sie haben es nun also geschafft, vorbei am Pförtner, und sind in der richtigen Abteilung beim zuständigen Vorgesetzten angekommen.

Alle Angaben ihres Personaldisponenten haben gepasst und waren gut vorbereitet und recherchiert. Sie haben sich auf den Einsatz vorbereitet und z.B. auf der Webseite des Unternehmens Informationen eingeholt.

Nach der Begrüßung und Erklärungen zur Aufgabe werden Sie eine Sicherheitsunterweisung erhalten. Lesen sie aufmerksam die Regeln und Verordnungen durch, es dient ihrer Sicherheit.

Anschließend wird der zuständige Vorgesetzte ihnen den Arbeitsplatz zeigen und sie einweisen und unterweisen in die Aufgaben.

Hören Sie den Ausführungen aufmerksam zu, wenn Sie etwas nicht verstanden haben dann fragen sie nach.

Auch banale Dinge sind am Ende wichtig, z.B. wo ist die Toilette und wie komme ich dahin?

Seien Sie höflich, freundlich und grüßen Sie freundlich alle Mitarbeiter die ihnen begegnen. Seien Sie nicht ärgerlich, wenn der ein oder andere Mitarbeiter den Gruß nicht erwidert.

Und nicht alle Mitarbeiter des Unternehmens werden freundlich und nett zu ihnen sein, manche sehen in ihnen eine Konkurrenz und haben Angst um den eigenen Arbeitsplatz.

Stellen Sie sich immer mit vollen Namen vor und begrüßen ihre Kollegen freundlich mit einem festen Händedruck. Seien Sie im Gespräch mit den Mitarbeitern zurückhaltend und unverbindlich. Geben Sie zu Beginn ihrer Tätigkeit nichts privates Preis. Seien Sie vorsichtig mit Aussagen wie: „Das kann ich aber schneller, soll ich euch das mal zeigen wie es richtig geht.“ Passen Sie sich erstmal den Arbeitsumständen und den Vorgaben an und beobachten und lernen. Wie gehen die Kollegen miteinander um? Wer kann mit wem und wer nicht? Durch Zurückhaltung, zuhören und beobachten lernen Sie sehr schnell wie der Hase im Betrieb läuft. Reden Sie nicht schlecht über ihren ehemaligen Arbeitskollegen und verbreiten sie keine negativen Nachrichten über ihren letzten Arbeitgeber.

Nicht verzweifeln, wenn es gerade mal nicht rund läuft und keiner Zeit hat um die Arbeit, die Maschine oder Aufgabe zu erklären oder kurz zu helfen. Aller Anfang ist schwerer als man denkt und es kann da die ersten Tage etwas zäh anlaufen.

Personaldienstleister – Der erste Eindruck

Personaldienstleister – Der erste Eindruck

Es ist so weit, sie sind beim Kunden angekommen und müssen nun mit dem Kunden die weitere Vorgehensweise besprechen.

Was gehört zum ersten Eindruck und muss beachtet werden.

  1. Eine positive Einstellung zur Aufgabe, denn wie willst du den Kunden überzeugen, wenn du nicht selbst überzeugt bist. Durch gezielte Vorbereitung lässt sich die Aufgabe leichter angehen.
  2. Ein Lächeln öffnet und signalisiert Freundlichkeit. Lächeln verbindet Menschen. Untersuchungen von Chris Robert, einem Management-Professor an der Universität von Missouri-Columbia, haben schon vor Jahren ergeben, dass lächelnde Menschen ihr Ansehen steigern und sogar öfter weiterempfohlen werden.
  3. Das richtige Outfit, eine gepflegte, ordentliche und eher konservative Erscheinung ist in den meisten Branchen erwünscht und der passende, nicht aufdringliche, Duft. Kleider machen Leute und dass man sich „riechen“ kann ist mit entscheidend für den ersten Auftritt.
  4. Schauen Sie ihrem Gegenüber in die Augen und signalisieren sie ihm so ihr großes Interesse. Nehmen Sie im Gespräch immer wieder den Blickkontakt zu Ihrem Gesprächspartner auf. Gibt es mehrere Gesprächspartner, lassen Sie den Blick schweifen, wenn Sie reden.
  5. Haltung einnehmen und Haltung zeigen. Aufrecht stehen, Bauch rein und Brust raus und niemals die Hände in den Hosentaschen verstecken. Ihre Körpersprache signalisiert ihrem Gegenüber Aufmerksamkeit und Interesse.
  6. Sprechen Sie bedacht und mit fester, klarer Stimme. Machen Sie sich bewusst, dass Ihre Stimme mit entscheidet über den ersten Eindruck, den Sie bei Ihrem Gesprächspartner hinterlassen. Achten Sie daher gerade bei der Begrüßung und persönlichen Vorstellung auf Ihre Stimme.
  7. Pünktlichkeit ist eine der wichtigsten Tugenden und wird von allen hoch geschätzt. Wenn Sie einen Termin haben oder vereinbaren, dann sorgen sie bitte dafür das sie pünktlich vor Ort sind.

Bereits die Begrüßung ist entscheidend für einen positiven ersten Eindruck. Beginnen Sie mit einem festen Händedruck, mit einer aufrechten Körperhaltung, einer positiven Körpersprache, einem freundlichen Lächeln und stellen Sie sich mit Ihrem vollständigen Namen und ihrem Anliegen vor.

Wir erwarten bestimmte Dinge von anderen Menschen, so hat fast jede Berufsgruppe auch die passende und funktionelle Arbeitskleidung. Die Palette der Anbieter für Berufskleidung ist breit gefächert und erfüllt alle Wünsche und Ansprüche.

Elon Musks Empfehlungen zur Produktivitätssteigerung bei Tesla

Elon Musks Empfehlungen zur Produktivitätssteigerung bei Tesla

1.) Großangelegte Meetings sind eine Zeitverschwendung

„Maßlos angesetzte Meetings sind die Seuche großer Unternehmen, die mit der Zeit fast immer schlechter wird. Hört auf mit großen Meetings, außer, ihr seid euch sicher, dass sie einen Mehrwert für alle Teilnehmer bieten. Sollte dies der Fall sein: Haltet die Meetings kurz.“

2.) Meetings sollten selten sein. Außer es gibt etwas Wichtiges

„Hört außerdem mit regelmäßigen Meetings auf, außer, es steht etwas extrem Wichtiges an. Die Meeting-Häufigkeit sollte jedoch rapide sinken, sobald diese wichtigen Themen erledigt sind.“

3.) Wenn du nicht unbedingt in einem Meeting sein musst, verlasse es

„Verlasse ein Meeting oder beende ein Telefongespräch, sobald offensichtlich ist, dass du keinen Mehrwert mehr beitragen kannst. Es ist nicht unhöflich, einfach zu gehen. Es ist unhöflich, jemanden zum Bleiben zu zwingen und seine Zeit zu verschwenden.“

4.) Vermeidet komplizierten Jargon

„Verwendet keine Akronyme oder blödsinnige Wörter für Gegenstände, Software oder Prozesse bei Tesla. Ganz allgemein betrachtet behindert alles, was eine Erklärung benötigt, eine effektive Kommunikation. Wir wollen nicht, dass Menschen ein ganzes Glossar auswendig können müssen, um überhaupt bei Tesla funktionieren zu können.“

5.) Lasst nicht zu, dass hierarchische Strukturen die Effizienz mindern

„Um eine Aufgabe effektiv und erfolgreich zu erledigen, sollte Kommunikation immer den kürzesten notwendigen Weg nehmen, anstatt nur entlang der Befehlskette zu funktionieren. Jeder Manager, der versucht, eine Befehlsketten-Kommunikation zu etablieren, wird bald woanders arbeiten“, so der Tesla-Chef.

6.) Wenn du mit jemandem in Verbindung treten musst, mache es direkt

„Eine große Quelle für Probleme ist schlechte Kommunikation. Der Weg, um dieses Problem zu lösen, ist, freien Informationsfluss zwischen allen Ebenen zu ermöglichen. Wenn es so ist, dass – um etwas zwischen zwei Abteilungen erledigen zu können – ein Mitarbeiter mit seinem Manager reden muss, der wiederum mit dem Abteilungsleiter spricht, der wiederum mit dem Vice President, der wiederum mit dem Abteilungsleiter der anderen Abteilung und der mit seinem Manager, der es schlussendlich erst der Person mitteilt, die die eigentliche Arbeit erledigt, dann werden superblöde Dinge passieren. Es muss okay für Mitarbeiter sein, direkt miteinander zu sprechen und Dinge so einfach zu erledigen.“

7.) Verschwende keine Zeit, indem du albernen Regeln folgst

„Ganz allgemein gilt: Höre immer auf deinen gesunden Menschenverstand. Wenn das Befolgen einer Unternehmensregel ganz offensichtlich in bestimmten Situationen lächerlich ist – in der Form etwa, dass es wunderbarer Stoff für ein Dilbert-Cartoon wäre – sollte diese Regel geändert werden.“

Servicetechniker – Der erste Eindruck – Kleider machen Leute!

Servicetechniker – Der erste Eindruck – Kleider machen Leute!

Der erste Eindruck kann immer positiv gestaltet werden.

Unser Gehirn fällt in Zehntelsekunden ein Urteil das erstmal Bestand hat.

Servicetechniker bilden die erste Reihe beim persönlichen Kontakt mit dem Kunden. Operativ sind sie immer vor Ort präsent und sind die „ersten Repräsentanten-die Visitenkarte“ des Unternehmens.
Servicemitarbeiter haben mehr Kundenkontakte als mancher Vertrieb. Als Schnittstelle zum Kunden sehen und hören sie was operativ vor Ort beim Kunden wirklich passiert.

Schon der erste Auftritt eines Servicetechnikers sollte dem Kunden auch
signalisieren das es sich um einen seriösen und kompetenten Fachmann
handelt. Das visualisieren wir eben auch über unser Äußeres und das
Auftreten der Mitarbeiter
.

Und doch kommt es immer wieder vor, dass Servicetechniker in einem „schrillen Outfit“ beim Kunden auftauchen.

Nun bin auch ich ein großer Fan von Individualität, doch beim Thema Berufskleidung geht es um mehr als die eigene Persönlichkeit des Mitarbeiters.

Am schlimmsten ist die Situation bei den vielen Personaldienstleistern die ihre Mitarbeiter weder mit der nötigen PSA noch funktionierender Berufskleidung ausstatten. Da kommen 6 Mitarbeiter, die sie von einem Personaldienstleister angefordert haben, und es sieht aus als wäre eine „Rockband“ zur Arbeit erschienen.  Einer in Jeans, einer in grauer Jogginghosen, einer im Blaumann, ein anderer hat eine grüne Latzhose und sein Kollege eine rote. Das ist nicht nötig und für ein Unternehmen eigentlich auch nicht akzeptabel,
dass ihre Servicekräfte durch das selbst gewählte Outfit einen „schlechten ersten Eindruck“ hinterlassen.

Der König muss aussehen wie ein König und er muss reden wie ein König. Kleider machen Leute und der Ton macht die Musik.

„Spreche, damit ich dich sehen kann“ Sokrates.

Was gehört zum ersten Eindruck und muss beachtet werden.

  1. Eine positive Einstellung zur Aufgabe, denn wie willst du den Kunden überzeugen, wenn du nicht selbst überzeugt bist. Durch gezielte Vorbereitung lässt sich die Aufgabe leichter angehen.
  2. Ein Lächeln öffnet und signalisiert Freundlichkeit. Lächeln verbindet Menschen. Untersuchungen von Chris Robert, einem Management-Professor an der Universität von Missouri-Columbia, haben schon vor Jahren ergeben, dass lächelnde Menschen ihr Ansehen steigern und sogar öfter weiterempfohlen werden.
  3. Das richtige Outfit, eine gepflegte, ordentliche und eher konservative Erscheinung ist in den meisten Branchen erwünscht und der passende, nicht aufdringliche, Duft. Kleider machen Leute und dass man sich „riechen“ kann ist mit entscheidend für den ersten Auftritt.
  4. Schauen Sie ihrem Gegenüber in die Augen und signalisieren sie ihm so ihr großes Interesse. Nehmen Sie im Gespräch immer wieder den Blickkontakt zu Ihrem Gesprächspartner auf. Gibt es mehrere Gesprächspartner, lassen Sie den Blick schweifen, wenn Sie reden.
  5. Haltung einnehmen und Haltung zeigen. Aufrecht stehen, Bauch rein und Brust raus und niemals die Hände in den Hosentaschen verstecken. Ihre Körpersprache signalisiert ihrem Gegenüber Aufmerksamkeit und Interesse.
  6. Sprechen Sie bedacht und mit fester, klarer Stimme. Machen Sie sich bewusst, dass Ihre Stimme mit entscheidet über den ersten Eindruck, den Sie bei Ihrem Gesprächspartner hinterlassen. Achten Sie daher gerade bei der Begrüßung und persönlichen Vorstellung auf Ihre Stimme.
  7. Pünktlichkeit ist eine der wichtigsten Tugenden und wird von allen hoch geschätzt. Wenn Sie einen Termin haben oder vereinbaren, dann sorgen sie bitte dafür das sie pünktlich vor Ort sind.

Wir erwarten bestimmte Dinge von anderen Menschen, so hat fast jede Berufsgruppe auch die passende und funktionelle Arbeitskleidung. Die Palette der Anbieter für Berufskleidung ist breit gefächert und erfüllt alle Wünsche und Ansprüche.

Ein Bankmitarbeiter sollte also nicht im Blaumann hinter dem Schalter stehen und ihr Metzger sollte nicht in Nadelstreifen sein Werk verrichten.

Jeder von uns hat im Alltag schon Menschen nach dem ersten Eindruck beurteilt und in eine Schublade gepackt.

Unsere Sinne verarbeiten die Reize in Sekundenbruchteilen, Kleidung, Körperhaltung, die Bewegungsabläufe, Geruch und Stimme wird zu einem Gesamtbild verarbeitet und im Gehirn abgelegt.

Um aus dieser Schublade des ersten Eindrucks wieder heraus zu gelangen ist einiges nötig. Unser Gehirn ist da schnell und gnadenlos bei der Sortierung der oft subjektiven Eindrücke. Die Entscheidung über Sympathie und Antipathie ist erstmal gefällt. Und unser Gehirn neigt dazu gefällte Entscheidungen nicht so einfach zu korrigieren.

Mit unserem Äußeren und mit unserer Sprache suggerieren wir unserer Umwelt eine klare Botschaft, eine Botschaft die sich innerhalb sehr kurzer Zeit ins Unterbewusstsein des Gegenübers vertieft. Korrigieren lässt sich der erste Eindruck, doch wir sollten die Chance nutzen und immer sofort punkten.

Um im Alltag erfolgreich und positiv zu sein müssen wir erfolgreich und positiv auftreten. Das bedeutet nicht angepasst und aalglatt zu sein, nein es hat vielmehr mit dem Auftreten des Menschen zu tun.

Wir nennen es Charisma, gepflegtes und sicheres Auftreten, eine ruhige gewählte Aussprache und gute Rhetorik, ein freundliches Lächeln, eine kraftvolle Ausstrahlung.

Wir kennen den Ausspruch, „das Auge isst mit“.  Und so ist es eben auch mit den Mitarbeitern eines Unternehmens.

Corporate identity – Das Prinzip der CorporateIdentity ist in den 70er-Jahren von US-amerikanischen Werbeagenturen geprägt worden. Dahinter steht die Idee, dass eine klare Identität ein Unternehmen unverwechselbar macht und dabei helfen kann, die Unternehmensziele zu erreichen.

Die CorporateIdentity spiegelt die Wirkung eines Unternehmens nach innen und außen. Die Entwicklung einer eigenen Unternehmensphilosophie und Kultur für das Unternehmen sollte entsprechend des Leitbilds des Unternehmens von allen Mitarbeitern „gelebt“ werden.

Dabei geht es meist darum, eine konsistente Darstellung des Unternehmens gegenüber der Öffentlichkeit zu etablieren und zu festigen.

 

 

Are you trapped in reactive maintenance?

Are you trapped in reactive maintenance?

Are you trapped in reactive maintenance?

Your company maintenance work is purely reactive and does not pursue any strategy if:

1. Required spare parts are not in stock and nobody knows
2.
You will be interviewed every morning at the production meeting after the last shift     and the last unplanned machine outages
3.
Reduces the useful life of the machines and increases downtime
4.
Employees performing maintenance are poorly trained and maintenance is poorly prepared, with high turnover in the maintenance department
5.
The maintenance eliminates disturbances but avoids disturbances permanently
6.
The daily, weekly, monthly and all other maintenance and inspections are not carried out regularly
7.
The production makes their problems to problems of maintenance
8.
The cost of maintenance increases and there is no maintenance plan
9.
The overtime of the maintenance staff is well above the average of the other employees in the company
10.
The company does not maintain a knowledge database for its machines and equipment and maintenance can not substantiate its knowledge because there is no basis for it
11.
The purchasing department does not carry out the maintenance orders and buys „cheap“ spare parts
12.
The share of unplanned maintenance measures account for more than 30% of the work of maintenance
13.
No clear specifications and KPIs on the part of the management to the maintenance missing maintenance strategy and organization

The management is responsible for the planning and the maintenance strategy and specifies the direction and the resources. The management lays the foundation and provides the infrastructure. Along with maintenance, a short-term strategy, a medium-term strategy and, of course, a long-term strategy are defined. This organization enables maintenance to proceed in a planned manner and to stabilize and increase the efficiency of machines and plants. Part of the maintenance is an efficient spare parts management as well as a training plan for the employees.