Arbeitskräfte fehlen den Unternehmen

Arbeitskräfte fehlen den Unternehmen

Die Wirtschaft läuft auf Hochtouren und doch könnte es noch besser sein. Unternehmen möchten Facharbeiter und weitere Arbeitskräfte einstellen, doch der Markt ist absolut leergefegt.

Die Personaldienstleister mühen sich die offenen Stellen zu besetzen, wissen sie doch selbst, dass es nur wenige Fachkräfte gibt.

Die richtigen Leute einzustellen, ist das Beste was ein Manager tun kann.“ L.Lacocca – Heute ist das leichter gesagt als getan!
Ein Grund dafür liegt in der Ausbildung – laut Statistik bilden wir ungefähr genauso viel Azubis aus wie 1970.

Die Zahl ist leider seit Jahren rückläufig. Ein fataler Trend der umgekehrt werden muss.

Wir müssen verstärkt ausbilden auch um den jungen Menschen eine Chance auf die Zukunft zu gewähren.

Ein Weg der Zukunft vernünftig zu begegnen ist die solide Ausbildung unseres Nachwuchses.      „Lehre bringt Ehre“

Frauen und ältere Menschen können weiterhin oft nur schwer mobilisiert werden, nicht mehr nur in Teilzeit zu arbeiten.

Das könnten zum Beispiel Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ändern.

Zudem sollte sich die Politik mehr um den Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit und die Integration von anerkannten Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt kümmern.

Und das wird für die Arbeitsgesellschaft ein Kraftakt. Die versprochenen Facharbeiter sind unter den Asylbewerbern nur schwerlich auszumachen. Und mit Industrie 4.0 fallen immer mehr einfache Aufgaben und Arbeitsplätze weg. Die Wirtschaft darf von der Politik nicht allein gelassen werden.

Natürlich ist der Beste Weg zur Integration ein fester Arbeitsplatz und die sozialen Kontakte die er mit sich bringt. Doch in der Praxis erweist es sich als sehr schwierig Asylbewerber in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Kulturen in denen die Männer mehr Zeit damit verbringen von anderen Respekt und Ehre zu verlangen sind in den modernen Unternehmen nur schwer zu integrieren. In ihren Herkunftsländern arbeiten meist die Frauen und die Männer sind das Arbeiten überhaupt nicht gewohnt. Das Prinzip der „Leistungsgesellschaft“ leidet darunter erheblich.